Hessen Logo Verbraucherfenster - Verbraucherportal der Hessischen Landesregierung hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Frau mit Lebensmittel
03.12.2014
Lebensmitteleinkauf: Mehr Klarheit durch bessere Kennzeichnung?
Kann ich trotz Milchallergie Marmorkuchen aus der Bäckerei essen? Wie viel Salz steckt in der Fertigpizza? Woher stammt die Tiefkühlgans für Weihnachten? Ab 13. Dezember 2014 soll der Verbraucher besser informiert werden, denn dann gelten europaweit neue Regeln zur Kennzeichnung, Aufmachung und Werbung von Lebensmitteln. Diese betreffen auch den Kauf von lose abgegebenen Waren in Bäckereien, Metzgereien und Eisdielen sowie den Kauf von Lebensmitteln im Internet. (Bild: Franz Pfluegl - Fotolia.com)
Logo Portal lebensmittelklarheit.de
09.09.2014
Drei Jahre Lebensmittelklarheit: Stimmt die Verpackung mit dem Inhalt überein?
Die Bilanz nach drei Jahren www.lebensmittelklarheit" kann sich sehen lassen: Mehr als 4.200 Forenanfragen von Verbrauchern wurden seit Portalstart beantwortet. Nach einer Studie vermuten zwei von drei Verbrauchern große Missstände am Lebensmittelmarkt – und Produkte, die sie täuschen oder schädigen können. (Bild: www.lebensmittelklarheit.de / Verbraucherzentrale Bundesverband)
Naehrwerte auf Packung
21.01.2013
Health-Claims-Verordnung: Welche gesundheitsbezogenen Angaben sind für Lebensmittel in der EU erlaubt?
"Gut für Herz und Kreislauf", "stärkt die Abwehrkräfte" oder "fördert die Gesundheit ihrer Kinder" – diese Angaben dürfen nur dann auf Lebensmitteln stehen, wenn sie wissenschaftlich erwiesen sind. (Bild: Alterfalter - Fotolia.com)
Joghurt mit Löffel
05.11.2012
Sicherere Lebensmittel: EU legt Liste der zulässigen Aromastoffe fest
Welche Aromastoffe dürfen in Lebensmitteln wie Süßwaren, Kuchen oder Joghurt verwendet werden? Dies regelt eine Liste der zulässigen Aromastoffe, die von der Europäischen Kommission festgelegt wurde. (Bild: Leonid Nyshko - Fotolia.com)
Gentechnik Tomate
20.08.2012
Fragen und Antworten zu Lebens- und Futtermitteln aus gentechnisch veränderten Organismen (GVO)
Fragen, die uns als Verbraucherinnen und Verbraucher interessieren: Ist die Sicherheit des Verbrauchers gewährleistet? Wer ist in Deutschland für die Sicherheitsbewertung zuständig? Müssen Lebensmittel aus gentechnisch veränderten Organismen gekennzeichnet werden? Wie und durch wen werden Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit kontrolliert? Das Budesinstitut für Risikobewertung gibt detaillierte Antworten. (Bild: Andre Bonn - Fotolia.com)
Fladenbrot
13.05.2011
"Glutenfrei" – irreführende Werbung für Lebensmittel im Internet birgt Gesundheitsrisiken
Bei einer Glutenunverträglichkeit sind Produkte aus Weizen, Roggen, Geste und Hafer, aber auch aus Dinkel und Grünkern konsequent zu meiden, da sonst Folgeerkrankungen zu befürchten sind. Das Angebot an glutenfreien Lebensmitteln wächst. Aber nicht immer sind Backwaren, Babybreie & Co. aus dem Internet glutenfrei, obwohl die Produkte dies laut Werbung sein sollen. Das ergab ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Hessen im März 2011. (Bild: Lebensmittelfotos.com)
Zitrone viereckig
11.03.2011
Wenn aus Cranberries Kirschen werden - Vom Umfruchten und anderen Täuschungsmanövern
Mit Fruchtabbildungen auf Verpackungen wird oft geschummelt. Da wird eine Frucht zu einer teureren Frucht mithilfe von Aromastoffen, da wird Fruchtmus zu "Formfrüchten" verarbeitet und die Etiketten auf der Verpackung zeigen andere Früchte als die Zutatenliste aufweist. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. (Bild: Franck Boston - Fotolia.com)
Frau begutachtet Ananas
25.02.2010
Vorschriften über Pestizidrückstände: Verbesserung der Lebensmittelsicherheit in Europa
Pflanzenschutzmittel werden eingesetzt, um Kulturen vor und nach der Ernte vor Befall durch Schädlinge und Krankheiten zu schützen. Dies kann jedoch zur Folge haben, dass auf den behandelten Erzeugnissen Rückstände verbleiben. Die Europäische Kommission hat eine Verordnung zu Rückstandshöchstgehalten für Pestizide herausgegeben und stärkt damit den EU-weiten Verbraucherschutz, vor allem die gefährdetsten Gruppen wie Säuglinge und Kleinkinder. (Bild: bilderbox - Fotolia.com)